Restaurator

IMG_1229Sie restaurieren gerade ihren Oldtimer? Alles neu, mit viel Liebe und Geschick, Geld spielt keine Rolle, nur perfekt muss es werden!

So sehen wir es gerne, sie eifern den Profis nach, die beruflich damit den Tag verbringen und mal mehr oder auch selten weniger Geld verdienen.  Sie lesen in Büchern, die aktuelle Oldtimerzeitschrift liegt auf der Kommode, direkt am Kopfteil ihres Bettes, die Zeitschrift zur Restaurierung auf der Ablage in der Toilette, dann sind sie gut aufgestellt, es wird was werden.

 

 

IMG_1170Spielen Sie schon mal mit den Gedanken, nicht ob das Cabrio Dach nun in grünem oder Graphit farbenem MB-Tex ausgeführt werden wird, so etwas abseits dessen, was sie gerade zu tun gedenken?

Also wenn sie nun einmal angenommen, so ohne jeglichen realen Bezug, sich endschieden hätten, ein Bild zu restaurieren, wie würden sie da den ersten Schritt wagen, den Ansatz für eine Höchstleistung formulieren, grundsätzlich nur das Beste wollen?

Also wenn ich das jetzt richtig verstehe, erst mal alles abschleifen, ist ja eh alles Murks, was die da früher gemacht haben, danach eine unverwüstliche Grundierung auftragen, ach sollte sich herausstellen das die Leinwand doch löchrig ist, wird diese natürlich gegen das beste modernste Hochleistungsfasergewebe ersetzt, weiter wird gefüllert, dann kommt nur die beste Farbe in mehreren Lagen, mindestens 20 mal haltbarer wie die ursprüngliche, zu guter Letzt dann eine dicke Schicht IMG_4525gegen alle Angriffe schützenden hochglänzenden Klarlack, so glashart, das man auch damit in die Atmosphäre eintauchen könnte ohne zu verglühen. Natürlich werden alle Kleinteile erneuert, die alten Nägel, handgeschmiedet, völlig verrostet, gegen neue aus Edelstahl getauscht. Dann der Rahmen, angeeckt, Abplatzungen und Risse, vom in die Hand nehmen völlig ruiniert, der muss natürlich neu, ganz neu.

Viel Mühe hat es gekostet, von Geld erst gar nicht zu sprechen, das darf niemand wissen, ein wirklich glänzendes Ergebnis, alles strahlt, nichts lässt mehr an die Spuren der Jahre erinnern, eine wirklich perfekte Arbeit, eine Meisterleistung, Anerkennung und Lob überschütten Sie zu Haufe.

Das Bild ins Wohnzimmer aufhängen, das wird nicht gehen, die Frau schaut enttäuscht, wo ist das gute Stück, der Platz an der Wand bleibt leer. Nein das geht nun wirklich nicht mehr, eingeschlossen, im klimatisierten Raum unter besonderen Bedingungen, wartet ihr Schatz.

Sie werden damit zu Ausstellungen fahren, im Wettbewerb um einen der begehrten Preise, sie können sich behaupten gegen andere gleichfalls perfekte Objekte, die Massen umringen diese, begehren nach fehlerfreiem, es gibt den Preis, schnell muss das Bild wieder eingepackt werden, zum Transport verladen, zurück in die Burg, zur Aufbewahrung für spätere Zeiten, damit es unversehrt bleibt und nicht mehr mit der Zeit lebt, unvorstellbar, Nutzungsspuren!

Sie sind zufrieden, besser als neu und mit reichlich Bewunderung inmitten der erfolgreichen Restaurierer.

Gelegentlich schaut ihre Frau ein wenig betrübt, der Platz an der Wand blieb leer, das alte Bild war dort nicht mehr vorzeigbar, doch erfreute es jeden Tag und jeden der es meist unbewusst wahr nahm, es war da, Bestandteil eines täglichen Leben, auch mit den Macken der Umzüge hing es dort, zeugte von einer anderen Perspektive, erzählte mit den Geschichten die ihre Frau schon mal gerne zum Besten gab, wo es überall schon an der Wand gehangen hatte und was sonst schon alles passiert war.

Es ist schon seltsam, kein neues Bild ließ sich finden, das den Platz hätte ausfüllen können, so wie es das alte jeden Tag tat, der Platz blieb dann leer, unbeabsichtigt lange, für immer!

IMG_7111

 
© fritzes oldtimer